Verdauungsprobleme sind ein Dauerbrenner in der Gesellschaft, das ist der Preis den wir für unsere industrielle Nahrung, mangelnde Bewegung, Stress, falsche Ernährung und überhaupt zu wenig Bewusstsein für richtige Ernährung bezahlen. Fragt man die Menschen nach Ihren Ausscheidungen kommen "Tatschen" zu Tage die diese Geschichte fertigerzählen. Ich würde meinen 60-70% der Menschen die ich nach Ihrem Stuhlgang befragt habe, „besitzen“ keinen zufriedenstellenden Stuhl oder es klappt nicht richtig mit der Darmpassage.
In Folge möchte ich ein paar Richtlinien beschreiben, wie die chin. Medizin Stuhlarten bewertet. Wagen Sie einmal einen Blick in Ihre Klomuschel, es ist eine durchaus wichtige Hilfe zur Diagnosestellung und nicht zuletzt sinnvoll um Ihr Bewusstsein zum wichtigsten Vorgang in Ihrem Körper (Stoffwechsel) zu schärfen.
Mahlzeit!

Was sagt uns die Farbe des Stuhls? Grün deutet auf Problem mit Leber/Galle hin, hellgelb-weißlich weißt auf einen Darmvirus hin, dunkler-schwarzer Stuhl auf eine (hohe) Blutbeimengung, heller Stuhl kann prinzipiell auf eine hohe Schleim Beimengung hinweisen.

Was sagt uns der Geruch des Stuhls? Durchfall aufgrund eines Magen-Darm-Virus hat einen eindeutigen, starken und beißenden Geruch. Es gibt fischigen Stuhl der auf einen Schwäche-Zustand hinweist. Es gibt unverdauten Stuhl der auch nach Essen riecht, das kann auch auf eine Schwäche von Milz-Bauchspeicheldrüse hindeuten. Es gibt stark-riechenden Stuhl der einfach auf zu viel Eiweiß Konsum hinweist.

Was sagt ist eigentlich ein idealer Stuhl? Ein idealer Stuhl ist ein geformter, aber nicht zu fester, kompletter (nicht in einzelnen Stücken) 1x täglich abgesetzter Stuhl. Er riecht nicht sehr stark und verursacht kaum Klopapier beim säubern.

Welche Stuhl-Konsistenzen kann man unterscheiden? Es gibt Durchfälle mit flüssigen, wässrigen Stuhl, verursacht durch chron. Darmentzündungen, Viren, Bakterien, Würmern aber auch durch alter und Schwäche. Es gibt breiigen Stuhlgang der vielerlei Ursachen haben kann. Es gibt cremigen Stuhl, das ist die Vorstufe von schleimigen- oder Fettstühlen. Es gibt unverdaute Stühle mit Nahrungsresten (oft bei Mais oder roten Rüben zu sehen). Es gibt harten und trockenen Stuhl, der auf Trockenheit im Darm oder auf Verstopfung aufgrund geringer Peristaltik hinweist. Bei blutigen Stühlen oder chron. Durchfall sollten Sie unbedingt einen Arzt/Ärztin konsultieren.

Welche Diagnosen ergeben sich aus den unterschiedlichen Stuhlarten? Wie schon zuvor beschrieben werden in der TCM weiche, breiige, unverdaute Stühle den Menschen mit Milz-Qi-Mangel (zuwenig Enzyme?!) zugeordnet. Durchfälle Menschen mit Milz-Yang-Mangel oder Nieren Yang-Mangel, oder mit einer Fülle an Feuchtigkeit im Körper. Chronische Diarrhöe kann auch eine entzündliche Darmerkrankung bedeuten. Schleimige Stühle oder Fettbeimengungen, klebrige Stühle die zu einer mühsamen Entleerung führen deuten auf feuchte Hitze, Trübheit in Leber und Gallenblase hin. Dieses Milieu kann auch auf Magen, Dickdarm und Nieren übergreifen und zb. dazu führen das der Harn zu riechen oder zu schäumen beginnt.
Verstopfung, trockener und harter Stuhl deuten auf Alter, Trockenheit aber meist auf Qi-Stagnation hin. Chron. Verstopfungsneigung hat oft psychische Ursachen und ist mit Ernährungsempfehlungen kaum zu beeinflussen. Es gibt auch Verstopfungsneigungen ohne das der Stuhl zwangsläufig trocken oder hart wird, die mangelnde Peristaltik deutet auf Milz-Qi-Mangel, zu wenig Bewegung oder Qi-Stagnation hin.